Chronik Prosit Neujahr

Am 01. Januar 1981 fand auf Anregung des damaligen zweiten Vorsitzenden Hermann Weber das erste eigene Konzert
„Prosit Neujahr“ in der Kurhalle statt.

Im Tätigkeitsbericht für 1980 hieß es:

Insbesondere wurde die Veranstaltung am 01.01.1981, bei der auch die Mandolinengruppe und das Tambourcorps auftraten zu einem einschneidenden Erfolg. Das Ergebnis wird ihnen nachher der Kassierer bekannt geben. Die musikalischen Leistungen, die bei allen Veranstaltungen erbracht wurden waren ausserordentlich akzeptabel, wenn man bedenkt wie lange das Orchester erst besteht. Wir haben uns vorgenommen die Veranstaltung „Prosit Neujahr“ am 01.01. eines jeden Jahres zu wiederholen und in Fredeburg einzubürgern, sofern am Silvesterabend nicht schon eine grössere Veranstaltung durchgeführt wird.“

 

PN02In den ersten Jahren nach 1981 dauerte die Veranstaltung wie jedes normale Konzert immer ein bis zwei Stunden. Nach und nach wurde die Kurhalle von Bad Fredeburg jedoch immer mehr frei nach dem Motto “ Happy New Year mit der Kur- und Knappenkapelle ” festlich bunt geschmückt und der Zeithorziont immer weiter ausgedehnt. Damit die Kapelle auch mal eine Pause machen  und ihr eigenes Fest ein wenig genießen konnte, wurde nach ein paar Jahren zum einen das Tambourcorps Bad Fredeburg und später auch einige Livebands eingeladen; für diese musikalische Unterstützung noch mal herzlichen Dank! In den letzten Jahren entwickelte somit ein Ganztagesevent bei dem sich Jung und Alt von morgens 11:00 h bis in die frühen Abendstunden trifft und gemeinsam auf das neue Jahr anstößt. Manch ein Besucher spricht auch vom “ ersten Schützenfest im Jahr ” oder von der “ 5. Jahreszeit in Bad Fredeburg ”. Mittlerweile kommen sogar Besucher aus weiter entfernten Ortschaften mit gecharterten Bussen nach Fredeburg ...

Niemand hätte sich damals träumen lassen, dass dieses Konzert heute zu einem derartigen Publikumsmagneten wird.

PrositNeujahr_199706Als die Kur- und Knappenkapelle in den ersten zehn Jahren ihrer Vereinszeit erfolgreich unter ihrem Dirigenten Stefan Köhler musiziert hatte legte dieser im Jahre 1993 aus persönlichen Gründen sein Amt nieder. Auf dem Neujahrskonzert 1993 wurde Herr Köhler offiziell verabschiedet und an seine Stelle trat der damals erst 26 jährige Ulrich Hennecke aus Holthausen, der sich freute den Dirigentenstab und diese verantwortungsvolle Aufgabe zu übernehmen.

In den Jahren 1997 bis 1998 ließ sich der Musikverein neben der traditionell bunt geschmückten Halle etwas Besonderes einfallen. Wenn man schon eine Knappenkapelle ist, warum nicht einen “Lounge-Bereich” à la Schieferstollen bauen? Gesagt getan:
Mit vereinten Kräften bauten die Musiker einen fast orginalen Schieferstollen auf, in dem sich Besucher in Ruhe unterhalten konnten sich ein wenig vom Tanzen erholen konnten. Der Stollen stieß auf sehr viel Zuspruch.

k-PrositNeujahr047Neben den musikalisch unterschiedlichsten Darbietungen unterhielt die Kapelle die Besucher auch das ein oder andere Jahr mit kleineren “schauspielerischen” Überraschungen. Zum Beispiel verkleideten sich die Knappen im Jahr 1998 passend zum Schieferstollen als richtige Bergmänner/- frauen inkl. Stiefel, “ Blaumann “, Helm und Grubenlampe. Damit das Publikum auch das Gefühl hatte in einer Grube zu sein, wurde die Halle abgedunkelt und die Musiker marschierten geschlossen nur mit ihren Grubenlampen als Licht herein und spielten ihren traditonellen Marsch “Glück auf”! Die begeisterten Besucher ließen sich mitreissen und feierten in ausgelassener Stimmung.

PrositNeujahr_199704

Am Neujahrstag des Jahres 1999 diente der Frohsinn zusätzlich noch einem guten Zweck. Für den an der schweren Krankheit Leukämie erkrankten Peter Sasse aus Sundern - Westenfeld wurden 1.512,50 DM gesammelt. Der Vorstand der Kapelle stellte eine extra als Bermann gekleidete Schaufensterpuppe auf, die kurzerhand als “Spenden - Charly” betitelt wurde. Zwar kam leider der gute Wille für Herrn Sasse zu spät, jedoch konnte das gesammelte Geld einer Stiftung die sich für Leukämiekranke einsetzt gespendet werden.

 

Im großen Jahrtausend - Jahr (Jahr 2000) gab es neben der typischen Milleniumdekoration zwei große Highlights: Zum einen war die neu eingerichtete Cocktailbar auf der Hallenbühne ein absoluter Volltreffer, zum anderen begeisterte eine kleine Gruppe des Musikvereins die Festgäste diesmal passend zu Joe Cockers Song  “ You can leave your hat on” mit einer kleinen “Schwarzlicht-Striptease”- Showeinlage wo genau im passendem Moment das Licht ausging! 🙂 Der ein oder andere wird sich sicherlich an dieses Ereignis erinnern ...

k-IMG_4572

Auf Grund der in den letzten Jahren stetig steigenden Besucherzahlen lassen sich mittlerweile solche “größeren” Showeinlagen nicht mehr verwirklichen. Die Musiker begeistern jedoch die Massen auf ihrem “Volksfest” mit kleineren Einlagen sowie besonderen Konzert- und Stimmungsstücken die bei den Besuchern immer wieder Anklang finden. Es ist eben wie ein kleines Schützenfest im Winter und fast jeder Besucher dieses Festes, der sich nach einer durchzechten Silvester Nacht aus dem Bett gequält hat, hat es bis heute nicht bereut, oder?

Wenn auch Sie Interesse haben mit uns das neue Jahr zu begrüßen und sich musikalisch darauf einstimmen zu lassen, kommen Sie am 01.01. ab 11:00 Uhr nach Bad Fredeburg zum großen “Show - Down” der

Kur- und Knappenkapelle Bad Fredeburg!

Wie freuen uns auf Sie!

neujahr_63